Technik: Mein Blogger-Setup

Gestern schrieb Sven (@inselblog) etwas über sein Blogger-Setup. Auch den von ihm angesprochenen Blog namens »Das Setup« habe ich damals™ besucht und für wirklich interessant befunden. Allerdings habe ich es bisher noch nie in Erwägung gezogen, selbst so einen Blogpost zu schreiben, weil ich das immer irgendwie mit Angeberei verbunden hatte.

»Guckt mal, wie toll mein Schreibtisch aussieht und was ich für eine Vielzahl an teuren Geräten zum Bloggen benutze!«

Solche und ähnliche Gedanken wollte ich nicht bei meinen Lesern aufkommen lassen, daher habe ich mich bisher dagegen entschieden. Andererseits kam von euch ja durchaus die Nachfrage, als ich meinen iPhone-Homescreen hier erklärte, wie es denn auf meinem Mac aussähe – und so denke ich, überwiegt das Interesse an meinen genutzten Tools meinen Bedenken, dass ich irgendwie angeberisch rüberkomme. Außerdem habe ich meiner Meinung nach auch einfach nichts, mit dem ich angeben könnte, deswegen fällt dieser Gedanke wohl sowieso flach!

Ich habe (leider) keine eigenen Fotos zu diesem Blogpost beizusteuern. Das liegt einfach daran, dass jeder von euch weiß, wie die Geräte, die ich benutze, aussehen. Und da ich keinen Schreibtisch besitze, gibt es auch davon kein Foto zu posten. Wenn ich blogge, dann meistens von der Couch aus (so wie jetzt) oder, in Ausnahmefällen, vom Esstisch aus. Beides kennt ihr aber aus früheren Blogposts. An sich wollte ich mir mal einen Schreibtisch besorgen, einfach, damit das Macbook nicht immer auf der Couch rumliegt. Aber bisher konnte ich mich einfach noch nicht für ein Modell entscheiden … und sooo dringend brauche ich den Schreibtisch dann halt auch nicht. Außerdem will mein Freund nicht noch einen Schreibtisch im Büro haben. Der einzige Ort wäre dann in der (noch) leeren Ecke im Wohnzimmer, aber das fände ich irgendwie befremdlich, dort einen Schreibtisch zu platzieren … ach, ich weiß auch nicht. Mir fehlt einfach noch die Idee.

Genug des Vorgeplänkels, jetzt folgen die harten Fakten. Also, die Hardware. Verstanden? Hard … ach, ihr wisst schon!

Hardware

Seit April 2011 etwa besitze ich mein Macbook Pro 15″ mit einem 2 GHz Intel Core i7 und damals 4 GB, heute mittlerweile auf 8 GB aufgerüsteten RAM. Die eingebaute Grafikkarte ist eine AMD Radeon HD 6490M mit 256 MB Grafikspeicher. Festplatten habe ich intern zwei Stück: Ende Oktober 2012 habe ich eine Samsung MZ-7PC128B/WW 128GB SSD mithilfe des SATA-Adapter-Kits für MacBook von hardwrk nachgerüstet. Ansonsten befindet sich noch die Standard 500GB HDD im Macbook.

Als Smartphone nutze ich, wie weiter oben schon erwähnt, ein iPhone 5S in weiß mit (leider nur) 16 GB Speicher. Das nächste (hoffentlich im Herbst diesen Jahres!) bekommt definitiv mehr. Durch die riesigen Updates, die Apple verteilt, kann man sich bei dem Speicherplatz eigentlich gar keine Musik mehr auf dem iPhone erlauben, was echt traurig, aber ein anderes Thema ist.

Apropos Musik! Die streame ich meistens von meinem Macbook aus iTunes heraus oder via iPhone per Airplay auf eine Errungenschaft meines Freundes, über die ich mich sehr gefreut habe: einen AV-Receiver mit dem Namen Denon AVR-X1000. Dieser Receiver ist mit insgesamt vier schon älteren Boxen von Sony und Philips verbunden. Hier möchte mein Freund aber in Zukunft auf eine einheitliche Marke zurückgreifen und die Boxen durch dieses Teufel-Set (oder ein ähnliches) austauschen. Uns fehlt nämlich immer noch ein Subwoofer, der wäre da dabei.

Der Receiver ist außerdem mit unserem Fernseher, einem Gerät von Philips (leider kein Smart TV) verbunden. Dort hängen dann noch eine Nintendo Wii und ein Chromecast-Stick dran. Die Wii nutzen wir kaum noch, den Chromecast eigentlich nur, um meine Youtube-Abos auf den Fernseher streamen zu können.

Als Backup-Tool unserer Wahl nutzen wir ein NAS von Synology, die DiskStation DS214play, welche mit zwei 3 TB-Platten ausgerüstet ist, die allerdings im RAID laufen. Dort nutze ich 500 GB, auf die meine Time Machine den Inhalt des Macbooks via WLAN spiegelt. Schon sehr deluxe, wenn ihr mich fragt!

Ansonsten habe ich eigentlich gar keine Hardware, die ich fürs Bloggen oder in Verbindung mit meinem Rechner/Handy benutze. Das einzig interessante wäre an dieser Stelle vielleicht noch die Kamera, mit der ich ab und zu Bilder mache. Das ist eine Canon EOS 600D mit dreh- und schwenkbarem Display und Videoaufnahme-Funktion, die ich irgendwann einmal einweihen muss … dazu besitze ich allerdings völlig ungewöhnlich nur ein Objektiv: nämlich mein 50mm ƒ/1.8. Das Kitobjektiv, welches es damals zu meiner Vorgängerkamera, der 1000D gab, habe ich mitsamt eben dieser meiner Mutter geschenkt. Aus dem Grund gibts eben nur noch diese eine Kamera mit diesem einen Objektiv. Für mehr fehlt mir einfach das Geld und die Zeit das Equipment dann auch zu nutzen.

Software

Hier gehe ich nur auf die Software auf dem Mac ein, die iPhone-Apps wurden ja im anderen Beitrag behandelt.

Die Apps, die ich am meisten benutze, befinden sich bei mir im Dock:

Mein Dock.

Falls ihr die Icons nicht erkennt, von links nach rechts:

  • Finder
  • Mail
  • Firefox
  • Adium (für ICQ)
  • iTunes
  • App Store
  • Twitter for Mac
  • iMessage
  • Photoshop CS6
  • last.fm

Desweiteren befinden sich nach dem Trenner die obligatorischen Programme- und Downloadsordner. Die meisten Programme öffne ich allerdings per ⌘ + Space, sodass er da eigentlich überflüssig ist.

Interessiert sich ansonsten noch jemand für meine Labels/Ordnerstruktur zur Archivierung innerhalb von Mail? Wenn ja, lassts mich doch in den Kommentaren wissen.

Als Blogging-Plattform greife ich, wie ihr ja wahrscheinlich wisst, auf Ghost zurück. Diese Instanz läuft bei den Ubernauten. Meine Domains liegen alle bei Domainfactory. Dateien schiebe ich via Transmit auf und vom Server, für alle nerdy Konsolen-Sachen nutze ich das Terminal.

Um meine Passwörter zu verwalten, nutze ich auf dem Mac wie dem iPhone 1Password, welches sich in der Menüleiste oben rechts befindet. Hier auch ein Screenshot eben dieser:

Meine Menüleiste.

Von links nach rechts finden sich hier folgende Apps:

  • Twitter for Mac
  • Dropbox
  • Droplr
  • Creative Cloud
  • 1Password
  • f.lux
  • Little Snitch
  • Time Machine
  • WLAN, Lautstärke, Akku-Ladezustand, Datum und Uhrzeit

Wenn ihr Fragen zu den jeweiligen Programmen habt, meldet euch doch in den Kommentaren, ich beantworte sie euch gern.

Mein Traumsetup

Hätte ich unendlich viel Geld, würde ich mir natürlich erst einmal einen schicken Designer-Schreibtisch in die Bude stellen. Einfach, weil ichs dann könnte. Darauf würde ich mir ein Macbook Pro mit Retina stellen, ich vermute die 13″-Variante, weil ich dazu noch ein Thunderbolt-Display als externen Monitor zum Bilder bearbeiten hätte.

Den mStand habe ich vor ein paar Jahren von lieben Freunden zum Geburtstag bekommen, der fände dort dann auch seinen Platz. Dazu natürlich dann eine externe Tastatur, etwa diese hier. Eine Maus mit Bluetooth besitze ich übrigens schon (allerdings in weiß, nicht in diesem furchtbaren blau), nutze sie aber kaum.

Außerdem hätte ich gerne (zumindest im Moment) ein iPad Mini mit Retina-Display für auf die Couch, weil mir mein Macbook manchmal dann doch zu sperrig ist. Vielleicht gönne ich mir das dann auch bald, weil die oben genannten Dinge doch wirklich nur Träume sind, die ich mir wohl in naher Zukunft nicht leisten können werde …

Und wo wir grad bei der Couch sind: einen neuen Fernseher, der ein funktionierendes EPG hat und nicht total rumlahmt und vielleicht sogar eine integrierte Youtube-App, sodass ich mir den Chromecast sparen könnte, wäre auch ganz nett. Und einen Amazon Streaming-Stick oder die TV-Box, womit ich dann Filme etc. streamen könnte, wo ich doch langjähriges Prime-Mitglied bin, wäre auch sehr schön! Oder kann ein Smart TV das dann auch schon so? Da muss ich mich wohl erst nochmal informieren …


Ich würde mich jetzt freuen, wenn ich einen von euch ebenfalls zum Posten eures Setups angeregt hätte! Sagt mir wenn doch bitte in den Kommentaren oder auf Twitter Bescheid, dann kann ich euch auch hier erwähnen – oder Sven tut das, von ihm ging das Ganze ja aus!

Wenn ihr noch Fragen habt, meldet euch einfach. Ich beantworte sie euch gerne.

Katharina

Ich bin Jahrgang ‘89, »digital native« und arbeite als Web-Entwicklerin in Frankfurt. Ich mag Webdesign, Fotografie, mein iPhone, Cookies und Latte Macchiato.

Du möchtest keinen Beitrag mehr verpassen und alle direkt in dein Mail-Postfach geschickt bekommen? Kein Problem! (Es gibt keinen Spam, versprochen!)

Alternative: RSS-Feed via Feedly